Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Nützliche Adressen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

sternschnuppe
04.11.2020 14:08:45 sternschnuppe hat ein Thema kommentiert Brauche einen Alleskönner für die Küche: Was dörrst du denn so? Hast du schon für alles ein Gerät und willst jetzt alles neu kaufen?
sternschnuppe
04.11.2020 14:06:28 sternschnuppe hat ein Thema kommentiert Leitungswasser: Wohnst du in Deutschland?
sternschnuppe
04.11.2020 13:59:43 sternschnuppe hat ein Thema kommentiert Immunsystem verbessern?: was hast du denn bisher gemacht?
sternschnuppe
04.11.2020 13:53:47 sternschnuppe hat ein Thema kommentiert Engel: Gegensätze ziehen sich meistens an, oder?
 
derpington
05.11.2020 15:07:52 derpington hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Spirale schon ausprobiert?!
derpington
05.11.2020 15:06:30 derpington hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Gewissheit bekommst du nur beim Arzt.
malou
26.02.2015 17:17:09 malou hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: tut mir leid :/ such im internet nach einer selbsthilfegruppe vielleicht gibt es eine in deiner nähe oder ein internetforum. ansonsten kannst du deinen arzt danach fragen vielleicht hat er eine lösung für dich.
malou
26.02.2015 17:12:26 malou hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: nicht jeder bekommt sie oder alle 4... ich hatte drei wurden jedoch alle entfernt. du kannst deinen zahnarzt oder kieferorthopäden fragen und ggf eine zweitmeinung einholen. wenn sie weh tun würde ich sie schon entfernen lassen viel glück
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Ich möchte alles erleben
Für alle, denen das nicht reicht, was sie bereits kennen und wissen. Für die, die gerne ausgefallene Sportarten machen oder sich gerne in verschiedene Richtungen weiterbilden wollen. Und natürlich auch für die, die sich hier ein paar dementsprechende Ideen einholen oder Erfahrungen austauschen möch
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Serienjunkies
Für Leute die süchtig nach Fernsehserien sind
 
 
15.04.2014  |  Kommentare: 0

Ivanov, sei still und werde erwachsen

Ivanov, sei still und werde erwachsen
   
Premiere von „Ivanov“ am Schauspielhaus Graz.

Burn-out, Depression, Selbstzweifel, Erschöpfung, Melancholie sind Symptome, die den modernen Menschen schwer belasten. Trotz der Meinung, dass diese eine moderne Erscheinung seien, litten viele Erdenbürger bereits im 19. Jahrhundert, genauer gesagt im Jahr 1887, unter den genannten Leiden, auch wenn diese nicht den gleichen medizinisch-wissenschaftlichen Namen hatten wie heute. Das Jahr 1887 wurde hier nicht zufällig erwähnt. In diesem entstand nämlich das Stück „Ivanov“ von Anton Tschechow, das ursprünglich als Komödie vorgestellt und erst zwei Jahre danach vom Autor selbst in eine Tragödie umgearbeitet wurde. Am 12. April fand im Schauspielhaus Graz die Premiere der Inszenierung von Jan Jochymski statt.


Ehekrise, die auch heutzutage modern ist

Grauer Boden, der vermutlich fruchtbaren Boden darstellt, nur ohne Gras, kleine Vertiefungen, spärlich mit Wasser gefüllt, und Ähren als einzige Zeugen der Lebendigkeit auf der Bühne – das sind die wichtigsten Dekorationen im ersten Akt von Raimund Orfeo Voigt und Denise Heschl. Einziges Mobiliar ist ein Klappstuhl, auf den Anna Ivanov zwingt und auf den sie selbst im wilden Streit zwischen den Eheleuten von Ivanov hingesetzt wird. Es ist ein Versuch von Anna Petrovna Ivanov festzuhalten. Dass sie ihn sexuell nicht mehr reizt, ist ihr bewusst. Sie merkt auch, dass ihre Tat, sich selbst und ihr eigenes Leben, ihre Überzeugungen als Geschenk für ihren Geliebten aufzugeben, Ivanov nicht mehr reizt. Er will ihr Opfer weiter nicht annehmen, verliert das Interesse an ihr und begibt sich auf die Jagd.

Anna versucht immer noch, das bereits schon unheilbar Zerstörte wiederzubeleben. Ihre Sicht nach hinten und nicht nach vorne, was keinesfalls positiv ist, zerstört sie selbst und stößt ihren Mann nur noch mehr von ihr weg. Ivanov hat keinen Respekt mehr vor seiner Frau, die einzigen Gefühle, die er ihr gegenüber verspürt, sind Mitleid und Schuldgefühle. Muss man aber immer Geben mit Geben begleichen? Bleibt man dann auf immer und ewig schuldig? In ihrer Verzweiflung küsst Anna Petrovna ihre Ärztin Jevgenija Lvova (Verena Lercher). Dies bleibt im weiteren die einzige Andeutung an Anna Petrovnas Lesbentum.

Wohlstand ohne Inhalt

Die Szenen, in der Ivanov und andere Gäste bei Saschas Eltern empfangen werden, sind von Teppichen dominiert: Teppiche auf dem Mobiliar, Teppiche als Bühnenvorhang, Teppiche als Türen, Teppiche auf dem Boden. Teppiche als Symbol des Wohlstandes. Eines Wohlstandes ohne Inhalt. Denn nicht einmal Saschas Eltern haben genug Phantasie, um die gelangweilten Gäste zu beschäftigen.

Pia Luise Händler in einem körperbetonten Kleid mit tiefem Ausschnitt, der den Blick auf ihre stark aufgepuschte Oberweite freigibt, spielt exzentrisch und sehr überzeugend die junge Witwe Marfa Jegorovna Babakina. Doch auch ihr fehlt es an Inhalt.

Die einzige mit Inhalt im Stück "Ivanov" ist Sascha, Lebedevs Tochter (Katharina Klar). Am Anfang macht sie den Eindruck einer intelligenten Frau mit hohen Zielen. Diesen Eindruck zerstört sie im Handumdrehen, nachdem sie verkündet, Ivanov retten zu wollen. Gleich wie Anna will sie ihr Leben und ihre Überzeugungen aufgeben und sich ihrem "Projekt", dem Kind, so sieht sie Ivanov, widmen. Schließlich tut es einem nicht einmal Leid um sie. Man versteht nur nicht, warum eine selbständige, selbstbewusste, intelligente Frau ihr Leben für jemanden, der nicht einmal ihre Gedanken wert ist, aufgibt.

Das Frauenbild von Sascha und Anna Petrovna gleichen einander in ihrem Ziel: Beide opfern sich für einen Mann, für ihr Projekt, und zerstören damit ihr eigenes Leben.

„Ivanov“ hat sich viel zu sehr verdeutscht. Nicht einmal die Namen wurden akzentfrei und mit der richtigen Betonung von den Darstellern ausgesprochen. Das einzig russische Lied war der Rap, der die Saufparty von Graf Matvej Semjonovitsch Schabelskij (Jan Thümer), Pavel Lebedev (Franz Xaver Zach) und Michail Michajlovitsch Borkin (Kaspar Locher) begleitete.

Ivanovs (Marco Albrecht) ununterbrochenes Jammern und Selbstzweifeln werden dem Zuschauer nach dem ersten Akt zur Qual. Man sollte beinahe Mut fassen und lauthals aus dem Saal auf die Bühne brüllen: "Ivanov, sei still und werde endlich erwachsen!"
 
VS

Fotos: Lupi Spuma


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.com
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 15
Serienjunkies
Serienjunkies
Für Leute die süchtig nach Fernsehserien si...
Anzahl Mitglieder: 18
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 13

Der Mann des Tages

Dmitry Pentin

 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear Doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung... 






Nützliche Adressen Verzeichnissuche