Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Nützliche Adressen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

tuschtusch
23.05.2019 11:42:11 tuschtusch hat ein Thema kommentiert Habt ihr ein Haustier?: Ich habe kein Haustier, ist mir einfach zu viel Arbeit. Finde viele Tiere sehr lieb aber abseits des Kuschelns geben sie mir nicht viel. Außerdem möchte ich jetzt nicht unbedingt zu meiner Belustigung ein Tier sein ganzes Leben in einen Käfig sperren.
tuschtusch
23.05.2019 11:37:32 tuschtusch hat ein Thema kommentiert freund will kein kind mehr: Das sind aber alles Themen, die man vielleicht schon besprechen sollte bevor man da sehr viel Zeit in eine Beziehung investiert. Ich meine, dir wird ja auch nicht erst nach einem Jahr aufgefallen sein, dass er eben die OP hatte. Also denke ich schon, dass du dir da falsche Hoffnungen gemacht hast, du könntest ihn trotzdem von deiner Einstellung überzeugen. Sich jetzt darüber aufzuregen, dass es nicht so gekommen ist, finde ich daher nicht richtig. Würde mich interessieren wie es bei euch weitergegangen ist.
tuschtusch
23.05.2019 11:28:51 tuschtusch hat ein Thema kommentiert Wer trainiert noch daheim?: Weil es einfach nicht so viel braucht, man kann auch zu Hause sehr gut trainieren. Die Umgebung in einem Fitnessstudio dürfte dann wahrscheinlich auch nicht jedem zusagen, speziell Frauen dürfte da eher etwas skeptisch sein. Es braucht ja nicht mal wirklich Geräte. Vielleicht ein paar Handeln und gewichte. Wenn man dann noch laufen geht oder Rad fährt, reicht es vollkommen aus.
tuschtusch
23.05.2019 11:25:00 tuschtusch hat ein Thema kommentiert Handy im Urlaub: Ich lese meinen alten Beitrag und sehe jetzt wie sehr sich mein Verhalten in den Jahren geändert hat. Heutzutage kostet es ja auch nichts mehr, das war es mir vor 5 Jahren eben noch nicht wert. Heute schaue ich schon mal was am Smartphone nach, also im Internet, das hätte ich früher nicht gemacht. Für mich waren also definitiv die hohen Kosten schuld am veränderten Verhalten. Versuche aber trotzdem mein Handy am Zimmer liegen zu lassen und es im Urlaub nicht überall mithin zu nehmen, z.B. an den Pool.
 
malou
26.02.2015 17:17:09 malou hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: tut mir leid :/ such im internet nach einer selbsthilfegruppe vielleicht gibt es eine in deiner nähe oder ein internetforum. ansonsten kannst du deinen arzt danach fragen vielleicht hat er eine lösung für dich.
malou
26.02.2015 17:12:26 malou hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: nicht jeder bekommt sie oder alle 4... ich hatte drei wurden jedoch alle entfernt. du kannst deinen zahnarzt oder kieferorthopäden fragen und ggf eine zweitmeinung einholen. wenn sie weh tun würde ich sie schon entfernen lassen viel glück
11.08.2014 22:39:51 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
11.08.2014 22:38:53 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lese dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Serienjunkies
Für Leute die süchtig nach Fernsehserien sind
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Ich möchte alles erleben
Für alle, denen das nicht reicht, was sie bereits kennen und wissen. Für die, die gerne ausgefallene Sportarten machen oder sich gerne in verschiedene Richtungen weiterbilden wollen. Und natürlich auch für die, die sich hier ein paar dementsprechende Ideen einholen oder Erfahrungen austauschen möch
 
 
22.12.2018  |  Kommentare: 0

Alte Männer, junge Frauen

Alte Männer, junge Frauen
Die Operette „Polnische Hochzeit“ von Joseph Beer an der Grazer Oper.

Die Handlung der Operette „Polnische Hochzeit“ von Joseph Beer, die Inszenierung an der Grazer Oper übernahm Sebastian Ritschel, ähnelt einem Märchen. Alleine schon der Liedtext „Herz an Herz, Hand in Hand, wird die Welt zum Märchenland“ trägt wie ein goldener Leitfaden durch diverse Medien und Prospekte. Gefeiert wird die Liebe, Kraft derer jedes Hindernis überwunden wird und welche gegen jede Ungerechtigkeit ankämpft. Doch die Musik macht, und ist es auch die zentrale Aussage in der Operette, die Endarie, gesungen von Markus Butter in der Rolle des Grafen Staschek Zagorsky.
 
„Doch kommt man langsam in die Jahre 
Dann kriegst du alle Frauen satt
Es streut das Alter Silber in die Haare
Wenn überhaupt man die Haare noch hat
Waren dir auch tausend Frauen gewogen
Es kommt die Zeit, da siehst du´s ein
Sie haben alle dich betrogen
Es bleibt dir treu nur dein Hund und der Wein“

(„Doch kommt man langsam in die Jahre“)
 

Der Text ist so betörend, dass jedem der Atem stockt und er einen zum Nachdenken bringt. Geprägt wird die Arie durch das Bühnenbild von Martin Miotk aus einem bühnengroßen, halbabgebrannten Streichholz, welches Martin Butter besteigt. 
Graf Staschek Zagorsky (genial von Markus Butter gespielt), der bereits fünfmal verheiratet war, zwingt nun den Baron Mietek Oginsky, welcher beim Grafen Schulden hat, ihm seine junge Tochter Jadja zur Frau zu geben. Dass sein Neffe, Graf Boleslav Zagorsky (Szabolcs Brickner), Jadja, seine Kinderliebe, ebenfalls heiraten will, macht dem Grafen noch mehr Ansporn, diese für sich zu gewinnen. Das Jadja sich für ihre Kinderliebe Boleslav entscheidet und ihrer Heirat mit seinem Onkel nicht zustimmt, stört allerdings den Onkel von Boleslav nicht, Jadja um jeden Preis auch ohne ihr Einverständnis durch List zu heiraten. Jadja opfert sich dem Grafen Staschek Zagorsky auf, um Boleslav von dem Gefängnis zu retten, da dieser als geflüchteter Freiheitskämpfer illegal ins Land eingereist ist. Dass Jadja sich für Boleslav und Suza für Casimir, die jeweils gleichaltrig sind, entscheiden, ist banal und gesellschaftskonform, spielt im Verlauf der Operette bzw. zum Schluss dann eine Rolle. 
Es kommt zu Versuchen, Jadja vor der Heirat mit dem Grafen Staschek Zagorsky zu retten, welche alle scheitern. Doch das Happy End á la Hollywood ist vorprogrammiert. Suza, charismatisch von  Mareika Jankowski gespielt, rettet die junge Liebe, indem sie den Grafen Staschek Zagorsky selbst heiratet. Das Unglück von Jadja kommt ihr zugute und eröffnet ihr die Möglichkeit, dem Grafen Staschek Zagorsky einen Streich zu spielen. Denn nicht vorwiegend die Liebe von Jadja und Boleslav wollte sie mit der Heirat mit Staschek retten, sondern ihm und sich selbst beweisen, dass sie beim Überlisten die Königin ist und diesmal die Krone trägt. Kein Verständnis für das Spiel von Suza zeigt ihr Verlobter Casimir von Kawletzky (genial und wie immer unterhaltsam von Ivan Oreščanin gespielt). Suza spielt ihr Spiel mit dem Grafen Staschek Zagorsky weiter, übt Macht über ihn aus, bringt ihn zum Verzweifeln, sodass er sie darum anbettelt, sich von ihm scheiden zu lassen, was Suza einen zusätzlichen Punkt auf ihrer Rechnung bringt. Doch waren beide unausgesprochene Sturschädel, so wurde der Wille des Grafen nun endgültig gebrochen. Was ihm bleibt ist nur die Arie am Ende der Operette: „Doch kommt man langsam in die Jahre, dann kriegst du alle Frauen satt…“. So scheint das Thema des Alterns und des Vorhandenseins des Interesses an den Frauen, jedoch des Fehlens des Interesses von den jüngeren Frauen an den älteren Männern, ein Thema für Joseph Beer gewesen zu sein, welcher selbst mit 49 eine junge Münchnerin geheiratet hat. Ein am Nebensitz gesessener ältere Herr hat die ganze Vorstellung lang gelacht, bei der Endarie „Doch kommt mal langsam in die Jahre, dann kriegst du alle Frauen satt…“ verkniff er sich allerdings das Lachen. 


Interessant ist die Figur von Suza, welche in einem männerdominierten Haushalt aufwächst, wo sie allerdings eine dominante Rolle spielt. Baron Mietek Oginsky, unterhaltsam von Josef Forstner gespielt, ist ein Nichtsnutz mit großer Klappe. Solange Suza fort ist, kann er groß reden und träumt, auf ihre hart erarbeiteten Kosten ins Casino zu fahren. Kaum ist Suza im Raum, bringt er kein Wort aus dem Mund. Auch kann er dem Grafen Staschek Zagorsky nicht widersprechen und „verkauft“ ihm wortwörtlich seine Tochter, was er selbst nicht als richtig empfindet, nur hat er eben keinen so starken Charakter wie Suza. So symbolisiert Suza eine starke Frau, welche im Haus und überall wo sie hinkommt das Sagen hat. Wenn sie nicht das letzte Wort hat, stört es sie und sie muss die Situation sofort ändern. Andy Besuch kleidet sie als Dompteurin und verstärkt somit ihre dominante Rolle. Als Suza die Arie „Katzenaugen“ mit Casimir singt, verwandelt sie sich kurzzeitig in eine Burlesque-Tänzerin. 
Die Kostüme von Jadja sind mit traditionellen Mustern und Schnitten gesättigt. Auch der Chor und das Ballett wurden in Plastikkostüme mit Bemalung mit Stickereien gerhüllt. 
 
 Bezaubert hat am meisten die Musik von Joseph Beer.
Ein Glück, dass die Operette nach langem Verweilen ihren Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat. Denn Joseph Beer selbst, nachdem er seine Familie im Krieg verloren hat (Schwester, Vater und Mutter), verweigerte die Aufführungsrechte seiner Werke freizugeben. Seiner Tochter sei Dank, dass seit 2011 dem Publikum diese Geschichte von Patriotismus, von Weiblichkeit und Männlichkeit, umwoben von bezaubernden Klängen von Joseph Beer, zugänglich ist. 
 
vs

Fotos: Werner Kmetitsch


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.com
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 15
Serienjunkies
Serienjunkies
Für Leute die süchtig nach Fernsehserien si...
Anzahl Mitglieder: 18
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 13

Der Mann des Tages

Alex Ceobanu

 

Rezept der Woche

Putenmedaillons im Speckmantel auf gemischtem Salat

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear Doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung... 






Nützliche Adressen Verzeichnissuche