Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Nützliche Adressen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

frauholle
20.01.2021 16:11:15 frauholle hat ein neues Thema im Forum gestartet: Wie könnte ich das Abnehmen unterstützen? Erfahrungen?
frauholle
20.01.2021 16:11:08 frauholle hat ein neues Thema im Forum gestartet: Wie könnte ich das Abnehmen unterstützen? Erfahrungen?
saturni
20.01.2021 16:09:58 saturni hat ein neues Thema im Forum gestartet: Was ist unter Pouring Acryl zu verstehen?
tuschtusch
20.01.2021 16:08:38 tuschtusch hat ein neues Thema im Forum gestartet: Was hilft bei Schlafstörungen? Erfahrungen gesucht?
 
derpington
05.11.2020 15:07:52 derpington hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Spirale schon ausprobiert?!
derpington
05.11.2020 15:06:30 derpington hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Gewissheit bekommst du nur beim Arzt.
malou
26.02.2015 17:17:09 malou hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: tut mir leid :/ such im internet nach einer selbsthilfegruppe vielleicht gibt es eine in deiner nähe oder ein internetforum. ansonsten kannst du deinen arzt danach fragen vielleicht hat er eine lösung für dich.
malou
26.02.2015 17:12:26 malou hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: nicht jeder bekommt sie oder alle 4... ich hatte drei wurden jedoch alle entfernt. du kannst deinen zahnarzt oder kieferorthopäden fragen und ggf eine zweitmeinung einholen. wenn sie weh tun würde ich sie schon entfernen lassen viel glück
 
Serienjunkies
Für Leute die süchtig nach Fernsehserien sind
Ich möchte alles erleben
Für alle, denen das nicht reicht, was sie bereits kennen und wissen. Für die, die gerne ausgefallene Sportarten machen oder sich gerne in verschiedene Richtungen weiterbilden wollen. Und natürlich auch für die, die sich hier ein paar dementsprechende Ideen einholen oder Erfahrungen austauschen möch
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
 
 
18.01.2010  |  Kommentare: 2

So finster die Nacht

So finster die Nacht
Auch im kalten Schweden gehen die Vampire um

Eines vorweg: Wer sich überirdisch schöne Wesen aus einer anderen Welt erwartet, wird bei „So finster die Nacht“ enttäuscht. Auch sind keine blutrünstigen Monster zu erwarten oder steinalte Grafen in langen Samtumhängen, die ihre Tage in Särgen und ihre Nächte auf der Menschenjagd verbringen. Vor allem aber ist von der momentan angesagten Opulenz, wie wir sie aus Filmen wie zuletzt denen der „Biss…“-Reihe kennen, nichts zu sehen. Die Verfilmung des Romans von John Ajvide Lindqvist durch Thomas Alfredson hat vielmehr alles, was den schwedischen Film so ausmacht: Kalte Nächte, verschneite, trostlose Städte, heruntergekommene Wohnblöcke, darin eine Ansammlung von Menschen, die das Leben scheinbar aufgegeben haben, die sich von Tag zu Tag schleppen, manchmal noch einen kleinen Traum haben, aber die Hoffnung, diesen zu verwirklichen, längst aufgegeben haben. Durchbrochen wird diese Tristesse mit Landschaftsaufnahmen von endlosen Schneefeldern, stillen Wäldern und idyllischen Blockhäusern mitten im Nichts. Geredet wird nicht viel, allerhöchstens das Nötigste, aber auch das wird gerne verschwiegen.

In diesem Setting lebt der 12jährige Oscar bei seiner Mutter. Er ist klein, schwächlich, wird in der Schule gemobbt, und wenn er zusammengeschlagen wird, erzählt er seiner Mutter, er sei hingefallen. Er ist ein Einzelgänger. Lediglich die Wochenenden bei seinem Vater in der Natur machen ihm Spaß und bringen Freude in sein Leben, doch es braucht nicht viel, dass auch dieser sich lieber dem Alkohol als dem eigenen Sohn widmet. Eines Nachts aber hält ein Taxi vor dem Haus des Jungen und ein Mädchen zieht mit ihrem Vater in die Nebenwohnung. Es dauert nicht lang, da sucht sie den Kontakt zu Oscar, sie freunden sich an, denn auch sie, Eli, ist eindeutig anders. Sie geht nicht zur Schule, läuft barfuß und kurzärmelig durch den Schnee, die Fenster zu ihrer Wohnung sind mit Kartons zugeklebt. Und ihr Vater, oder eher der alte Mann, mit dem sie dort wohnt, tötet Menschen. Für sie.

Nachdem im Viertel immer mehr Menschen auf bestialische Art und Weise zu Tode kommen, merkt Oscar, dass seine Freundin Eli ein Vampir ist. Natürlich war Oscar schon vorher in Eli verliebt, doch der Umstand, dass sie sich von Blut ernährt und schon sehr sehr lange 12 Jahre alt ist, stört ihn nicht, im Gegenteil, durch diese Freundschaft lernt Oscar, Selbstvertrauen zu erlangen und sich auch endlich mal zur Wehr zu setzen.

In „So finster die Nacht“ wird nicht geschmachtet, die beiden Kinder stecken in der Zeit, in der die Unschuld noch überwiegt. Was macht man besonderes, wenn man zusammen ist?, fragt Eli Oscar eines Nachts. Eigentlich nichts. Deshalb können sie zusammen sein. Zugleich ist aber das Thema erwachende Sexualität, das in den derzeitigen Hollywood-Vampir-Filmen bis zur Unkenntlichkeit verkitscht wird, in diesem sehr sensiblen Streifen ständig präsent, ohne aufdringlich zu sein. Und genau das macht insgesamt die Stärke dieses Films aus: Die Unaufdringlichkeit. Oscar und Eli, zwei Außenseiter, erleben das Erwachen einer Freundschaft, die aufgrund der Umstände zwar außergewöhnlich ist, von den beiden aber einfach nur als eine wahre Freundschaft empfunden wird. Auch wenn sie vielleicht viel länger gehen wird, als alle „normalen“ Freundschaften. Oder wenn sich manche Freundschaftsbeweise nicht mit denen anderer Menschen in diesem Alter vergleichen lassen.

Manche Szenen sind vielleicht brutal, aber die Brutalität gehört genau so in diese Welt, wie in unsere, die nicht jene von Vampiren ist. „So finster die Nacht“ ist ein schlichter und doch wunderschöner, emotionaler Film, der ohne Kitsch auskommt und mit eindrucksvollen Darstellern aufwarten kann, allen voran die beiden Kinder, und ist jedem zu empfehlen, der auch mal den Menschen im Vampir sehen will.

„So finster die Nacht“, Schweden 2008, auf DVD und Blu-Ray.

(rb)

Foto: mfa filmdistribution



 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

10.06.2019 18:37:57 inka  |  Anzahl Postings: 615  |  offline
Mein Freund und ich waren auf der Suche aus Interesse an einem Partnervibrator, der mehr als nur eine Funktion hat. Wir sind auf diesen gestoßen ---> Amazon und sind begeistert.   Anfangs war die Größe für mich überraschend, da ich mit etwas kleinerem gerechnet hatte. Da der vibrator und seiner sich in Sachen Größe nicht viel schenken war der Schreck schnell überwunden. Der vibrator ist gut verarbeitet und fühlt sich sehr gut an und ich benutze ihn anstatt der anderen auch am liebsten. Auch bei der Paaranwendung macht er Spaß. Während er mich anal verwöhnt, kann man ihn an den Penis stecken und ich kann meine vagina und ihn dadurch gleichzeitig am Penis verwöhnen. Eine absolute Empfehlung für experimentierfreudige Paare.   Schöne Grüße,   Antja
 

11.06.2010 10:56:02 susi24  |  Anzahl Postings: 87  |  offline
der film ist genial, da kannst du alle edwards dieser welt aber sowas von auf den mond schießen.
 
die-frau.com
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 15
Serienjunkies
Serienjunkies
Für Leute die süchtig nach Fernsehserien si...
Anzahl Mitglieder: 18
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 13

Der Mann des Tages

Matt Mendrun

 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear Doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung... 






Nützliche Adressen Verzeichnissuche